• Startbild des Videos

    LWL-Archäologen entdecken europaweit einzigartige römische Waffe in Haltern am See

    Dolchfund

    Im römischen Gräberfeld von Haltern am See haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) im Frühjahr 2019 zwei außergewöhnliche Funde gemacht: den kunstvoll verzierten Dolch eines Legionärs und den zugehörigen Waffengürtel. Diese Entdeckung hat Seltenheitswert: Europaweit gibt es keine weitere derartig gut erhaltene Kombination von dieser Waffe mit Scheide und dem dazu passenden Gürtel.

  • Startbild des Videos

    Sonderausstellung "Beziehungskisten" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster

    Formen des Zusammenlebens in der Natur

    Miteinander, Gegeneinander, Nebeneinander — Interaktionen zwischen verschiedenen Lebewesen können wir überall in der Natur entdecken. Bei genauer Betrachtung lassen sich Lebensgemeinschaften nicht nur zwischen Tieren oder Menschen, sondern auch bei Pflanzen bis hin zu winzigen Mikroorganismen finden. Entdecken Sie die Vielfalt des Zusammenlebens in der rund 560 Quadratmeter großen, neuen Sonderausstellung. 

  • Startbild des Videos

    Sonderausstellung "Pest!" im LWL-Museum für Archäologie in Herne

    Die Geschichte einer Seuche und ihre weltweiten Auswirkungen

    Die Pest ist eine Seuche, die schon seit Jahrtausenden die Menschheit begleitet und Millionen von Toten gefordert hat. Als "Schwarzer Tod" hat sie sich tief im kulturellen Gedächtnis der Menschheit verankert. Das Museum für Archäologie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) widmet sich seit Freitag (20.9.) in Herne mit der Sonderausstellung "Pest!" dieser Krankheit, welche die Menschen wie keine andere geprägt hat.

  • Startbild des Videos

    100 Jahre LWL-Klinikum Gütersloh

    Von der Provinzial-heilanstalt zum LWL-Klinikum

    100 Jahre ist es her, dass das heutige Klinikum Gütersloh des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) als Heil- und Pflegeanstalt die Behandlung der ersten psychisch kranken Patienten aufgenommen hat.

  • Startbild des Videos

    Experten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wollen den ersten Teil des Rätsels um die Tumba (Hochgrab) im Arnsberger Kloster Wedinghausen lösen: Was befindet sich in dem Sarkophag, nachdem der 1,6 Tonnen schwere Deckel der Tumba entfernt ist? Befinden sich dort wirklich die Überreste von Klostergründer Heinrich I., dessen Sohn, Heinrich II. und dessen Ehefrau Ermengard, die im frühen 13. Jahrhundert gestorben sind?

Beziehungskisten

Formen des Zusammenlebens in der Natur

Sonderausstellung "Pest!" im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Die Geschichte einer Seuche und ihre weltweiten Auswirkungen

BTHG: Der LWL erklärt die Trennung der Leistungen

So können Sie dem Bundesteilhabegesetz entspannt entgegensehen

LWL-Film zur Ausstellung „Alles nur geklaut?“

Rätselspaß für die ganze Familie in den „geheimen Kammern des Wissens“

Die Öffnung der Tumba

Werden im Sarkophag die vermuteten menschlichen Überreste liegen? Und wenn ja, wie viele?

NS-Verbrechen an Zwangsarbeitern im Sauerland 1945

LWL gräbt nach Spuren der über 200 Ermordeten